MUSEUM IM ZEHENTSTADEL

Scherer-Galerie und Heimatmuseum Reischenau

Ehem. Gemeinde Ettelried 


Wappen

Das Gemeindewappen zeigt das Patriarchenkreuz der Herren von Ettelried, die Fuggerschen Farben Blau-Gold sowie zwei Sterne aus dem Wappen der Augsburger Schmucker.

Ettelried (1).JPG

Der Ort

Der Name „Utilinried“ wird erstmals im 12. Jh. erwähnt. Gleichzeitig tritt ein nach dem Ort genanntes und den in Ziemetshausen begüterten Welfen dienstbares Ministerialengeschlecht auf, dessen Namen bis gegen Ende des 14. Jh. in Urkunden erscheinen. Als spätere Besitzer sind die Augsburger Patrizier Schmucker bekannt. 1544 gelangte der Besitz in die Hände der Familie Fugger und wurde zu einem Bestandteil der Fuggerherrschaft Mickhausen, die später in die Fuggersche Familienstiftung überging. Diese fasste ihre Besitzungen in Ettelried, Anried und Engertshofen zur Herrschaft Ettelried und Anried zusammen, die 1757 größtenteils an Markus von Schnurbein veräußert wurde. Seine Nachkommen sind noch heute hier begütert.

Im Zuge der Gebietsreform wurde Ettelried am 1. Januar 1977 nach Dinkelscherben eingemeindet.

Die Pfarrkirche St. Katharina

Stifter der Pfarrei sind die Herren von Rauhenberg. Das  ehemals gotische Gotteshaus, belegt durch die Jahreszahl 1491, erhielt seine barocke Umgestaltung 1688 durch den Künstler und Baumeisteer Johann Schmuzer aus Wessobrunn. Bemerkenswert sind die von ihm geschaffenen Fresken im Gewölbe des Altarraumes. Die Holzvertäfelung des Langhauses stammt von dem Augsburger Gregor Schwamberger.  Der Kistler Joseph Langenmair schuf 1692 das Chorgestühl. Instandgesetzt und ausgebaut wurde die Kirche durch die heimischen Kunstmaler Joseph, Alois und Johann Scherer 1882, wozu Joseph Scherer fast sein gesamtes Vermögen in Höhe von ca. 30.000 Mark verwendete.

Die Seelenkapelle wurde 1879 vollständig von Joseph und Alois Scherer unter Mitarbeit von Johann Scherer entworfen und mit prachtvollen Bildern und Fresken ausgestattet, ebenso die Wegekapelle am Ortsausgang.

Schloss

Das 1757 errichtete Schloss wird auch heute noch von der Familie von Schnurbein bewohnt.

Scherer-Haus (Siehe eigene Stele!)

 

Anton Höfer

Ettelried ist auch der Geburtsort des Thannhausener Lehrers und Musikers Anton Höfer (1793–1837). Sein bekanntestes Werk ist das durch Schulz vertonte Weihnachtslied „Ihr Kinderlein kommet“. Höfer war ein wichtiger Wegbereiter und Förderer des kirchlichen und weltlichen Volksgesangs.

Ort um 1930.jpg

Diese Seite teilen

Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren